Hauptmenü

Mehr Wissen.
Der Uniqsana-Blog

Coenzym Q10: DAS TRIEBWERK UNSERER ZELLEN

Von Lena Voelz | 10. November 2021

Ohne Coenzym Q10 ist unser Leben undenkbar – denn das Coenzym ist Voraussetzung dafür, dass wir atmen, uns bewegen, sprechen und denken können, da es an der Umsetzung von Energie in den Zellen beteiligt ist. Es ist in unserem Körper essenziell für die Energieversorgung sowie den Stoffwechsel der Körperzellen verantwortlich, wobei es die Zellteilung unterstützt und dafür sorgt, dass unser Körper leistungsfähig bleibt.

Coenzym Q10 wurde 1957 im Rahmen eines Forschungsprogramms an der University of Wisconsin entdeckt und ist eine vitaminähnliche Substanz, die unser Körper auf natürliche Weise bildet – wobei die körpereigene Produktion des Coenzyms aber bereits ab dem 30. Lebensjahr langsam beginnt abzunehmen. Auch chronische Krankheiten, anstrengender Sport und bestimmte Medikamente können zu Problemen mit der Q10-Versorgung führen.

Da das Coenzym auch synthetisch im Labor hergestellt werden kann, wird es oft auch als Wirkstoff in Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt.

Weihrauch

Vorkommen in der Nahrung

Neben der natürlichen Bildung durch unseren Körper kann Coenzym Q10 auch über die Nahrung aufgenommen werden. Besonders viel Coenzym Q10 ist beispielsweise in Fleisch, Leber, öligem Fisch, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen, Kartoffeln, Spinat, Brokkoli und Rosenkohl enthalten. Prinzipiell ist Mangel an Coenzym Q10 daher recht selten, in einigen Fällen kann jedoch eine Supplementierung sinnvoll sein. Zu einem Mangel an Coenzym Q10 kann es vor allem bei Patienten mit Myopathien, Muskelerkrankungen oder während der Behandlung mit Medikamenten zur Senkung des Cholesterinspiegels kommen, die zwar die HMG-CoA-Redukatse hemmen, dabei aber auch die Synthese von Coenzym Q10 blockieren.

Q10 als Antioxidans

Durch Stoffwechselabbauprodukte und Umwelteinflüsse treten im menschlichen Körper freie Radikale auf. Freie Radikale sind Moleküle, denen ein Elektron fehlt, das sie versuchen, sich von anderen Molekülen zu holen. Durch diesen Vorgang kommt es zu Zellschädigungen, die zu Zeichen der Alterung (wie etwa Falten) führt und wodurch sich das Risiko für bestimmte Krankheiten erhöht. Hat der Körper mit zu vielen freien Radikalen zu kämpfen, führt dies zu oxidativem Stress. Coenzym Q10 als Antioxidans ist ein hervorragender Radikalfänger und kann diesem oxidativen Stress entgegenwirken, indem es den freien Radikalen Elektronen zur Verfügung stellt. Dabei kann Q10 Elektronen abgeben, ohne selbst zu einem Radikal zu werden. Q10 ist daher eines der wirkungsvollsten Antioxidantien, die oxidative Schäden an den Zellmembranen verhindern und erhält so die Vitalität von Gewebe und Organen. Ein weiteres Plus: Q10 kann sogar zur Regeneration anderer Antioxidantien wie Vitamin C und E beitragen!

Q10 gegen Entzündungen

Bei entzündlichen Erkrankungen kommt es zu erhöhten Blutplasmaspiegeln der sogenannten Entzündungsparameter. Studien zeigten, dass eine regelmäßige Einnahme von Q10 zu einer verminderten Produktion dieser Entzündungsparameter führen kann.

Q10 zur Leistungssteigerung

In einer von Sportwissenschaftlern durchgeführten Studie konnte belegt werden, dass Q10 zu einer physischen Leistungssteigerung führt – und dieser Effekt war sogar bei hochtrainierten Sportlern signifikant! In der Placebo-kontrollierten Doppel-Blind-Studie mit 100 Sportlern konnte bei der Gruppe, die mit Q10 supplementierte, eine Verbesserung der gemessenen Leistung von 2,5 % im Vergleich zu Kontrollgruppe festgestellt werden, die nur Placebos erhielt.

Da es sich bei dieser Studie um hochtrainierte Leistungssportler handelte, bei denen Leistungssteigerungen aufgrund des guten Trainingsstands nur noch sehr schwer zu erzielen sind, gehen die Wissenschaftler von noch deutlicheren Effekten bei älteren oder weniger trainierten Freizeitsportlern aus.

Q10 für ein gesundes Herz

Da Q10 essenziell für die Energieversorgung der Zelle ist, kann diese bei einem Mangel an Q10 ihren Energiestoffwechsel nicht aufrechterhalten und stirbt ab. Vor allem in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zellen, wird Q10 als Glied bei der Elektronenübertragung in der Atmungskette benötigt. Ein Mangel an Q10 wirkt sich daher in besonderem Maße auf Organe mit einem hohen Energieumsatz aus, etwa die Muskeln, das Gehirn und das Herz. Daher ist es wenig verwunderlich, dass verschiedene Studien eine Verbesserung der Symptome bei Patienten mit akutem Herzinfarkt, Angina Pectoris, Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz zeigten.

Kontraindikationen

Von einer Einnahme in Kombination mit Medikamenten zur Blutgerinnung sollte abgesehen werden.

Täglicher Bedarf

Zur Prävention ist eine Dosis zwischen 30 und 60 mg Coenzym Q10 pro Tag ausreichend, während die Tagesdosen für therapeutische Zwecke meist zwischen 60 und 300 mg variieren. In diesem Fall sollte der Arzt oder Therapeut die Dosierung je nach Schweregrad und Art der Beschwerden anpassen.

Auch wenn die oben genannten Nahrungsmittel gute Quellen für Coenzym Q10 darstellen und der Körper Q10 auch selbst herstellen kann, empfiehlt sich die Einnahme von Supplementen, um den therapeutischen Bedarf zu decken – denn um beispielsweise 100 mg Coenzym Q10 zu sich zu nehmen, müsste man 2 kg Sardinen essen!

IHR/E AUTOR/EN

Lena Voelz

Marketing und Vertrieb

+49 7131 64986-291
Das könnte Sie auch interessieren
Anmeldung zum Newsletter

Sie wollen keine spannenden Neuigkeiten aus der UNIQSANA Academy mehr verpassen?

Dann abonnieren Sie die UNIQNEWS und erfahren Sie von den neusten Blogeinträgen, Produkt-Tipps, Aktuellem aus dem Unternehmen und besonderen Aktionen per Mail.

Invalid email address

Diesen Beitrag teilen