Hauptmenü

Mehr Wissen.
neues aus der forschung

Bessere Aufnahme von Curcumin durch liposomale Formulierung?

10. September 2021

COMPARATIVE ABSORPTION OF A STANDARDIZED CURCUMINOID MIXTURE AND ITS LECITHIN FORMULATION

Weihrauch

Insgesamt existieren drei Hauptpolyphenole (Curcumin, Dethoxycurcumin, Bisdemethoxycurcumin), genannt Curcuminoide, die aus der Kurkuma-Wurzel extrahiert werden. Curcuminoide sind in der Medizin aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung und der entzündungshemmenden und krebsbekämpfenden Eigenschaften weit verbreitet. Vorangegangene in-vitro- als auch in-vivo-Studien haben als Forschungsergebnis eine große Hemmwirkung auf die Entzündungskaskade (insbesondere der COX-2) durch Curcumin gezeigt. Jedoch kann trotz einer hochdosierten Curcumin-Gabe kein idealer Wert des Curcumin-Spiegels erreicht werden. Aktuelle Forschungen knüpfen an dieser Stelle an und suchen nach einer Methode, um die Bioverfügbarkeit von Curcumin zu erhöhen.

Die geringe Bioverfügbarkeit von Curcumin resultiert aus der Unlöslichkeit von Curcuminoiden in Wasser aufgrund ihrer lipophilen Eigenschaften. Durch Versuche mit phytosomalen Formulierungen (phospholipid-basierte Trägersysteme), die Löslichkeitsprobleme zu umgehen, konnten erfolgreich beendet werden. Hierbei wurden phytosomale Formulierungen im Verhältnis 1:2 von Curcuminoiden und Lecithin, welches den wichtigen Bestandteil von Phosphatidylcholin (PC) enthält, verwendet.

Bisherige Studien haben gezeigt, dass liposomale oder mizellare Formulierungen den Wirkstoff umhüllen bzw. in die Hülle aufnehmen können, so dass die hydrophoben Eigenschaften des Curcuminoids dem amphiphilen Eigenschaften der Phospoholipide weichen.

In der aktuellen Studie, die als randomisierte, doppelbinde Crossover-Untersuchung durchgeführt wurde, wurde die Auswirkung auf die Bioverfügbarkeit dreier verschiedener Behandlungen miteinander verglichen.

Den Probanden wurde vor und während der Studie Blut entnommen, das auf die Konzentration von Curcuminoiden im Plasma analysiert wurde. Sie erhielten in einem Zeitraum von insgesamt drei Wochen zwei verschiedene Dosierungen von Meriva®  (phospholipid-basierte Formulierung) und eine Mischung der drei oben aufgeführten Curcuminoiden (nicht phospholipid-basiert). 

Die Studie wurde mit dem Ergebnis abgeschlossen, dass das Curcumin in der Meriva®-Formulierung (phospholipid-basiertes Trägersystem) eine bis zu 18-mal höhere Bioverfügbarkeit erzielen konnte. Außerdem konnte eine vervielfachte Konzentration von Plasma im Blut nachgewiesen werden.

Das Ziel dieser Studie war es zu untersuchen, ob die Komplexierung mit einem Phospholipid die Aufnahme und dadurch das pharmakokinetische Profil von Curcumin verbessert werden kann. Und obwohl in allen Plasmaproben kein freies Curcumin nachgewiesen werden konnte, was im Einklang mit früheren Studien steht, konnte dennoch eine höhere Bioverfügbarkeit bei einer Formulierung mit Phospholipiden (liposomal oder mizellar) gezeigt werden.

Referenz: John Cuomo, Giovanni Appendino, Adam S. Dern, Erik Schneider, Jenna A. Templeton, Toni P. McKinnon, Mark J. Brown, Stefano Togni, Brian M. Dixon. USANA Health Science, Inc.. Comparative absorption of a standardized Curcuminoid mixture and its Lecithin formulation, 2011.

Weihrauch
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin A

Vitamin A

Die pflanzlichen Vorstufen von Vitamin A sind die Carotinoide, auch Vitamin-A-Vorstufen oder Provitamin A genannt. Der menschliche Organismus kann mit unterschiedlicher Effizienz diese Vorstufen in Vitamin A umwandeln.

MEHR ERFAHREN

Anmeldung zum Newsletter

Sie wollen keine spannenden Neuigkeiten aus der UNIQSANA Academy mehr verpassen?

Dann abonnieren Sie die UNIQNEWS und erfahren Sie von den neusten Blogeinträgen, Produkt-Tipps, Aktuellem aus dem Unternehmen und besonderen Aktionen per Mail.

Invalid email address

Diesen Beitrag teilen