Hauptmenü

DAS UNIQSANA-
WIRKSTOFFLEXIKON

Artischocke

Von Lena Voelz | 13. September 2021

Weitere Bezeichnungen: Cynara scolymus, Cynarin
Nährstoffgruppe: Pflanzliche Extrakte

Cynara scolymus, wie die Artischocke lateinisch bezeichnet wird, hat sich von Nordafrika über den gesamten Mittelmeerraum ausgebreitet. Sie gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae), wird bis zu zwei Meter hoch und wird heute ausschließlich in Italien, Spanien, Frankreich, Ägypten, Argentinien, den USA und Deutschland angebaut. Sie wird sowohl als Gargemüse als auch in Form von Tee, Säften oder Extrakte verwendet. Dabei werden für die letzten drei Anwendungen hauptsächlich die Blätter der Artischocke genutzt.

Wichtige Aufgaben und Funktionen:

  • Förderung der Leberregeneration durch Stimulation der Zellteilung
  • Anregung der Bildung von Primärgalle
  • Senkung des Cholesterinspiegels durch Hemmung der Cholesterinbiosynthese
  • Verbesserung der Fettverdauung
  • Wirkt als Antioxidans

Wichtige Inhaltsstoffe

Der in der Artischocke enthaltene Bitterstoff Cynarin ist die Leitsubstanz der Pflanze. Sie stimuliert die Funktionen von Leber und Galle und wirkt so verdauungsfördernd.  Durch die Hemmung der Cholesterinbiosynthese kann die Artischocke zu einer erheblichen Senkung des Gesamtcholesterins beitragen.

Wie kann die Verwendung der Artischocke sinnvoll sein?   

  • Präventiv und zur Unterstützung der Leberfunktion
  • Zur Unterstützung des Leberstoffwechsels und zur Verbesserung der Leberregeneration
  • Zur Anregung des Gallenflusses bei Verdauungsbeschwerden wie z. B. Völlegefühl

Hinweis: Zur Anregung des Gallenflusses sollte die Artischocke bzw. der Artischockenextrakt eine Stunde vor der Mahlzeit eingenommen werden.

IHR/E AUTOR/EN

Lena Voelz

Marketing und Vertrieb

+49 7131 64986-291
Das könnte Sie auch interessieren
DHA

DHA

DHA gehört neben EPA (Eicosapentaensäure) zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren und zählt zur Omega-3-Familie. Weltweit wurden in den letzten Jahren viele Studien über die Eigenschaften und Wirkungen der Omega-3-Fettsäuren durchgeführt.

WEITERLESEN

Ist eine Überdosierung möglich?

Bisher sind keine Neben- oder Wechselwirkungen bekannt.