Hauptmenü

DAS UNIQSANA-
WIRKSTOFFLEXIKON

Eisen

Von Lena Voelz | 13. September 2021

Weitere Bezeichnungen: Eisen (II)-gluconat, Eisenbisglycinat, Eisenglukonat, Eisensulfat
Nährstoffgruppe: Spurenelement 

Eisen ist das häufigste essenzielle Spurenelement unseres Körpers, was nicht verwundert, denn alle unsere Körperzellen brauchen Eisen. Es ist unerlässlich für die Sauerstoffversorgung des Körpers und den Energiestoffwechsel. Nur bei einer guten Eisenversorgung fühlen wir uns fit und unser Immunsystem und unser Gehirn können optimal funktionieren. Es ist für uns Menschen überlebensnotwendig, jedoch ist Eisenmangel neben dem Vitamin D-, Vitamin A- und Jodmangel die häufigste Mangelerscheinung überhaupt.  

Wichtige Aufgaben und Funktionen:

  • Als Bestandteil des Hämoglobins ist es unerlässlich für den Sauerstofftransport im Blut und der Sauerstoffspeicherung im Muskel 
  • Beteiligt an der Energieproduktion in den Mitochondrien (Kraftwerken der Zelle) 
  • Wichtig für die Regeneration von Knochen, Knorpel und Bindegewebe (synergistisch mit Vitamin C) 
  • Beteiligt an der Produktion von Hormonen (z. B. Schilddrüsenhormone) und Neurotransmittern (z. B. Dopamin) 
  • Beteiligt an Entgiftungsprozessen

    Tagesbedarf decken

    Da die Eisenversorgung für den Körper essenziell ist, hat er ein ausgeklügeltes System entwickelt, um die Versorgung (theoretisch) sicherzustellen. Der gesamte Eisenstoffwechsel ist ein komplexes Zusammenwirken verschiedener Strukturen und Substanzen. Nur so kann er auch unter Extrembedingungen, wie minimalem Angebot über die Nahrung, schlechter Bioverfügbarkeit, einem relativ kleinen Körperspeicher und erhöhtem täglichem Verbrauch die Versorgung für eine gewisse Zeit sicherstellen. In puncto Eisen ist unser Körper ein Meister im Recycling, sodass bis zu 95 % des täglichen Eisenbedarfs aus „verbrauchtem“ Eisen wiederverwertet wird.  

    Empfohlene tägliche Eisen-Zufuhr (D-A-CH):

     

    Männer 10 – 12 mg


    Frauen 10 – 15 mg

    Schwangere, Stillende  20 – 30 mg

    Besonders folgende Personengruppen müssen auf eine ausreichende Zufuhr achten:

    • Kinder und Jugendliche im Wachstum
    • Schwangere, Stillende
    • Veganer, Vegetarier
    • Ausdauersportler
    • Bei starken Menstruationsblutungen
    • Bei häufigen Blutspenden
    • Bei hohem Kaffee- und Teekonsum
    • Bei chronischen Erkrankungen
    • Bei Verdauungsstörungen
    • Bei bestimmten Medikamenteneinnahmen (z. B. Antibiotika, Schilddrüsenhormone)

    Vorkommen in der Nahrung

    Die besten Eisenlieferanten sind tierische Lebensmittel, insbesondere Fleisch. Das darin enthaltene Hämeisen kann deutlich besser vom Körper aufgenommen werden (zu etwa 30 %) als das Nicht-Hämeisen pflanzlicher Kost. Gerade einmal etwa

    5 % können davon verwertet werden. Grund dafür ist die Tendenz des Eisens mit allerlei Hemmstoffen unlösliche Komplexe zu bilden, wie z. B. mit Phosphaten, Phytate und Oxalsäure, die vermehrt in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Die Kombination mit Vitamin C kann dagegen die Eisenaufnahme aus pflanzlichen Nahrungsmitteln verbessern.  

    IHR/E AUTOR/EN

    Lena Voelz

    Marketing und Vertrieb

    +49 7131 64986-291
    Das könnte Sie auch interessieren
    Zink

    Zink

    Zink ist an Dutzenden von Stoffwechselprozessen im menschlichen Körper beteiligt. Ein wahres Multitalent, auf das der Körper hier zurückgreifen kann, denn vom Gesamtkörperbestand an Zink befindet sich nur eine geringe Menge im Blut, etwa 70 % sind in Knochen, Haut und Haaren gespeichert. Der Rest liegt in der Leber, den Nieren und den Muskeln.

    WEITERLESEN

    Nahrungsmittel
    Bierhefe
    Menge an Eisen pro 100g (µg)
    18
    Nahrungsmittel
    Austern
    Menge an Eisen pro 100g (µg)
    13
    Nahrungsmittel
    Schweineleber
    Menge an Eisen pro 100g (µg)
    17,5
    Nahrungsmittel
    Linsen
    Menge an Eisen pro 100g (µg)
    8
    Nahrungsmittel
    Rinderleber
    Menge an Eisen pro 100g (µg)
    7
    Nahrungsmittel
    Haferflocken
    Menge an Eisen pro 100g (µg)
    5,8

    Wenn Eisen fehlt: Die ersten Warnzeichen

    • Blutarmut
    • Hautblässe, raue, spröde Haut
    • Brüchiges Haar
    • Rasche Ermüdbarkeit
    • Störungen der Wärmeregulation (häufiges Frieren)
    • Kopfschmerzen, Nervosität, Reizbarkeit, Wetterfühligkeit
    • Rillen in den Fingernägeln, löffelartig geformte Nägel
    • Risse in den Mundwinkeln, Apthen
    • Erhöhte Anfälligkeit für Entzündungen und Infektionen
    • Unruhige, kribbelnde Beine (Restless-Legs-Syndrom)

    Ist eine Überdosierung möglich?

    Bei höheren Dosierungen können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung und eine harmlose Dunkelfärbung des Stuhls auftreten. Eisen ist grundsätzlich kein unproblematisches Element und sollte nur nach Absprache mit einem Arzt oder Therapeuten eingenommen werden.