Hauptmenü

DAS UNIQSANA-
WIRKSTOFFLEXIKON

Vitamin B3

Von Lena Voelz | 13. September 2021

Weitere Bezeichnungen: Niacin, Nicotinamid, Nicotinsäure, Inositol-Nicotinat
Eigenschaften: Wasserlöslich, relativ hitzestabil

Vitamin B3 kommt in Nahrungsmitteln in zwei Formen vor: Nicotinsäure und Nicotinamid. Beide können vom Körper in ihre aktive Form Niacin umgewandelt werden. Pflanzliche Nahrungsmittel enthalten überwiegend Nicotinsäure, dagegen ist in tierischen Geweben das Vitamin B3 vorwiegend in Form von Nicotinamid zu finden. Das Vitamin ist im Gegensatz zu vielen anderen Vitaminen relativ unempfindlich gegenüber Sauerstoff, Licht und Hitze.  

Wichtige Aufgaben und Funktionen:

  • Wichtiges Antioxidans (besonders in der Leber)
  • Beteiligt an der Regulation des Blutzuckerspiegels
  • Senkt in Form von Nicotinsäure verschiedene Blutfettwerte
  • Wichtig für die Regeneration und Reparatur der DNA (Erbsubstanz)
  • Beteiligt an der Funktion von über 200 Enzymen
  • Cofaktor bei der Bildung von Geschlechtshormonen

Tagesbedarf decken

Neben der direkten Zufuhr des Vitamins kann der Bedarf an Niacin auch durch den Abbau der Aminosäure Tryptophan gedeckt werden. Diese beinahe Einzigartigkeit unter den Vitaminen kann genutzt werden, um mit tryptophanhaltigen Lebensmitteln wie z. B. Eier oder Milch, einen Beitrag zur Bedarfsdeckung an Niacin zu leisten. 

Empfohlene tägliche Nicacin-Zufuhr (D-A-CH):

 

Männer 13 – 17 mg


Frauen 13 mg

Schwangere, Stillende 15 – 17 mg

Besonders folgende Personengruppen müssen auf eine ausreichende Zufuhr achten:

  • Schwangere, Stillende  
  • Sportler
  • Bei tryptophanarmer Ernährung
  • Bei hohem Akoholkonsum
  • Bei Verdauungsstörungen
  • Bei (chronischen) Entzündungen

Vorkommen in der Nahrung

Eine große Rolle unter den Niacin-Lieferanten spielen Fleisch, Innereien, Fisch und Hefe. Auch Getreide ist reich an Niacin, doch während das ganze Getreidekorn noch bis zu 5 mg / 100 g enthält, fällt der Wert beim gemahlenen Korn auf unter 1 mg / 100 g ab. Zudem ist Niacin bei einigen Getreidesorten zum Teil an bestimmte Strukturen, an Makromolekülen, gebunden und können in unserem Magen-Darm-Trakt nur schlecht daraus gelöst werden, was die Bioverfügbarkeit negativ beeinflusst. 

IHR/E AUTOR/EN

Lena Voelz

Marketing und Vertrieb

+49 7131 64986-291
Das könnte Sie auch interessieren
Folsäure

Folsäure

Das heute als Folsäure bekannte Vitamin aus der Gruppe der B-Vitamine wurde erst 1941 aus mehreren Tonnen Spinatblättern isoliert. Abgeleitet aus dem lateinischen foilum = Blatt, ist die Bezeichnung Folsäure entstanden.

WEITERLESEN

Vitamin B2

Vitamin B2

Vitamin B2 ist ein Vitamin des B-Komplexes, das in der Chemie und Biologie Riboflavin genannt wird. Es wurde 1932 erstmals aus Hefe isoliert, wodurch auch seine Struktur und seine biochemischen Funktionen geklärt werden konnte.

WEITERLESEN

Nahrungsmittel
Kalbsleber
Menge an Niacin pro 100g (mg)
14
Nahrungsmittel
Erdnüsse
Menge an Niacin pro 100g (mg)
14
Nahrungsmittel
Thunfisch
Menge an Niacin pro 100g (mg)
10,5
Nahrungsmittel
Huhn, Brust
Menge an Niacin pro 100g (mg)
10,5
Nahrungsmittel
Heilbutt
Menge an Niacin pro 100g (mg)
5,9
Nahrungsmittel
Champignons
Menge an Niacin pro 100g (mg)
4,7

Wenn Niacin fehlt: Die ersten Warnzeichen

  • Erschöpfung, Muskelschwäche, Gereiztheit
  • Gedächtnisstörungen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen
  • Erhöhte Infektanfälligkeit
  • Rissige, schuppige Haut, starke Pigmentierung, verstärkte Verhornung, besonders an Stellen, die dem Sonnenlicht ausgesetzt sind
  • Entzündete, schmerzhaft geschwollene Zunge, gesprungene Lippen
  • Verdauungsprobleme wie Blähungen, Erbrechen, Durchfall 

Ist eine Überdosierung möglich?

In sehr hohen Dosierungen kann Nicotinsäure einen Flush mit Hautrötung, Hitzegefühl, Juckreiz und Kribbeln auslösen.